Tinnitus (Ohrgeräusche)

Ein Ohrgeräusch ist ein Höreindrück ohne Schallereignis. Dieses Symptom, auch „Tinnitus“ genannt kann für Patienten sehr belastend sein

Das Wort „Tinnitus“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Klingeln“.

Tinnitus kann ohne eine Grunderkrankung auftreten, oder ein Symptom anderer Erkrankungen sein, z.B. einer Schwerhörigkeit, eines Hörnerventumors, einer Gefäßerkrankung, oder einer Fehlbelastung des Muskel- und Halteapparats.

Es kann zu Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Angstzuständen oder auch depressiven Verstimmungen kommen. Wie stark ein Patient durch den Tinnitus beeinträchtigt wird, ist individuell sehr unterschiedlich. Die Mehrzahl der Patienten empfinden die Ohrgeräusche zwar als störend und unangenehm, werden dadurch jedoch nicht in ihrer Wahrnehmungswelt und Leistungsfähigkeit beeinträchtigt.

Eine gründliche Diagnostik steht daher am Anfang einer zielgerichteten Behandlung.

Die Behandlung richtet sich nach der Grunderkrankung und dem Schweregrad.

Sie reicht von einer medikamentösen Behandlung über apparative Unterstützung (z.B. Hörgerät oder sog. Noiser) zu alternativen Behandlungsverfahren z.B. der Akupunktur.

Wir verfügen über die erforderlichen diagnostischen Einrichtungen und wählen die passende Therapie für Sie aus. Hierbei richten wir uns nach den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde.